Nixie – die Drohne vom Handgelenk

Welche zwei Tech-Gadgets erhalten im Moment am meisten Aufmerksamkeit? Richtig, Smartwatches und Drohnen. Was liegt da näher als das ganze mehr oder weniger zu kombinieren?

Die Drohne namens Nixie ist ein Finalist des Wettbewerbs Make It Wearable von Intel. Das Video sieht schon mal vielversprechend aus. Jedoch darf man nicht vergessen, dass das Mini-Gadget, welches auf Kommando losfliegen soll, erst ein Prototyp ist.

Ich finde interessant, dass überall davon geredet wird wie sich die Menschen durch die sozialen Netzwerke isolieren und der reale Kontakt mit Mitmenschen zu kurz kommt. Gleichzeitig sind aber Selfies (also Fotos die man ohne fremde Hilfe von sich selbst macht) in aller Munde. Nun kommt noch eine Drohne die man mittragen kann um jederzeit ein Foto oder Film von einem zu erstellen. Der filmende oder fotoschiessende Mitmensch bleibt je länger je mehr auf der Strecke. Respektive wird nicht mehr gebraucht…aber dazu ein anderes mal mehr…

Der Sieger des Wettbewerbs wird am 3. November 2014 bekanntgegeben.

Quelle: Youtube / The Creators Project

So passt das iPhone 6 plus in die Hosentasche

Der Hype war gross. Sehr gross. So wie immer wenn ein neues iPhone auf den Markt kommt. Dennoch ist dieses mal etwas anders. Das neue iPhone 6 plus ist so gross geraten, dass es ein genau so grosses Problem gibt: Es passt nicht mehr in die Hosentasche! Im ersten Moment: doof.

An was Apple beim Designen des iPhone 6 plus unter Umständen nicht gedacht hat, haben findige Holländer nun als Marktnische entdeckt. Im Video oben wird die mobile Schneiderei vorgestellt welche die Hosentasche gleich auf der Strasse auf “plus-Grösse” erweitern kann. Einfallsreich diese Holländer.

Und wie löst ihr dieses Problem?

Quelle: Youtube / KPN

Mein AUFREGEndeR schweizer Autoalltag

PublicDomainPictures / Pixabay

Ich fahre ja unheimlich gern Auto – sogar so gern, dass ich mich nahezu täglich auf den regelmässig erneuerten Asphaltwegen im Schweizer Strassennetz mit meinem heissgeliebten Untersatz  auf vier Rädern bewege. Dadurch trage ich nun auch nicht wenig zu allem, was dazu gehört, bei …. und dass das so bleibt zahle ich ordentlich die jährliche Strassenverkehrsabgabe, nehme die günstig terminierten Vorführungen wahr, investiere in Sauberkeit und Funktionalität, sodass meine Wenigkeit und mein Umfeld begünstigt wird, sich über ganz andere Dinge Sorgen zu machen …..  und unter anderem achte ich auf  die Mitmenschen im und um den täglich brausenden Strassenverkehr wie plötzlich auftretende Fussgänger auf dicken gelben Streifen mitten auf der Strasse, wackelnde Radfahrer vor roten Ampeln mit ausgiebiger Ignoranz gegenüber letzterem und allem anderen sich fortbewegendem, L-Fahrer – mit unzähligen Spiegeln für Rundumsicht ausgestattet – mit Hand-Auge-Fuss-Koordinierungsschwierigkeiten (Nachsicht dafür, jeder hat mal angefangen)…

Über all dies gibt es zwar genug aber immer noch weniger Grund zur Ärgernis, ich habe mit und bei vielem aufrichtiges Verständis – nur zum Teil will ich es ja nicht anders….. weiterlesen >>>


SRF und WhatsApp

srf_whatsapp

SRF geht für den morgigen Abstimmungssonntag neue Wege. Informationen rund um die Abstimmungen werden via WhatsApp versendet. Natürlich Kostenlos für den Empfänger.

Das Schweizer Fernsehen beschreitet diesen neuen Weg der Kommunikation nicht als erstes. Die BBC nutzte WhatsApp im Sommer für die Informationsverbreitung bezüglich den Wahlen in Indien und beim schottischen Unabhängigkeitsreferendum informierte Channel 4 über diesen Kanal wie netzwertig.com berichtet.

Ich bin gespannt, was das SRF alles über WhatsApp verbreiten wird. Wer sich noch anmelden will kann das gemäss Anleitung auf der Homepage des SRF machen.